Schweine in Eile – Spielkritik

Ab und zu landen bei mir ungewöhnliche Spiele auf dem Tisch. Schweine in Eile ist eines dieser Art, denn es wurde mir vom Museum.BL zugeschickt und ist Teil der aktuellen Ausstellung „Das Schwein. Sympathisch, schlau und lecker“. Ob mir das Spiel auch schmeckt?

Schweine in EileSchweine in Eile ist eine Abwandlung des Klassikers Eile mit Weile / Mensch ärgere dich nicht. Nicht ganz so klassisch ist die Hintergrundgeschichte des Spiels: Da der Bauer im Lotto gewonnen hat und auf seinem Hof vor Freude alles stehen und liegen liess, stürmen seine Schweine nun durch die offene Stalltür auf die Weide. Welche Rasse dort wohl zuerst ankommt? Das Spielprinzip orientiert sich am Klassiker: Würfeln, ziehen, Figuren in die Mitte bringen. Das bekannte Laufspiel dreht sich hier im Kreis. Nach einer absolvierten Runde, biegen die Schweine auf die Weide ein. Doch dann unterscheidet sich Schweine in Eile in ganz wesentlichen Dingen vom Original.

Schweine in Eile

An anderen Schweinen rennt man jederzeit vorbei, es geschieht nichts. Bleibt man aber auf einem Feld stehen, auf dem sich bereits ein fremdes Schwein befindet, schickt man es in den Stall zurück. Zwei Schweine einer Rasse bilden eine Barriere. Die darf übersprungen werden, man darf sich aber nie dazusetzen. Nur in den Suhlen fühlen sich die Schweine wohl. Dort dürfen sich beliebig viele Schweine aufhalten. Der Würfel entscheidet, wie weit man mit einem Schwein zieht. Mit einer 6 würfelt man gleich noch einmal, erscheint die 6 aber drei Mal hintereinander, muss ein Schwein zurück in den Stall. Mit einer 1 zieht man eine Rennschwein-Karte. Diese Aktionskarten haben grossen Spielraum: Zusätzliche Felder vor oder zurück, Besuche durchführen oder sich ganz einfach von der Oink-Karte überraschen lassen.

Schweine in Eile

Wer zuerst alle Schweine seiner Rasse auf der grossen Weide hat, gewinnt das Wettrennen.

Fazit

Etwas überraschend hat mich das Spiel des Museum.BL erreicht, Schweine in Eile. Passend zur aktuellen Ausstellung des Museums erscheint das Spiel begleitend im Angebot – eine tolle Idee. Mein erster Gedanke als Spielkritiker: Warum muss es denn nur ein Eile mit Weile-Klon sein? Doch damit würde ich dem Atelier Rohner + Wolf Unrecht tun. Das Atelier ist schliesslich mitverantwortlich für DAS Schweizer Kultspiel: ABCSRF 3. Eine erste Partie hat dann auch bestätigt: Da wurde einiges richtig gemacht. Wunderschöne, handbemalte Schweinchen warten auf die Weide. Die Laufrunde des Spiels ist erfrischend kurz, die Regeln vereinfacht, abgespeckt und auf ein paar wesentliche Punkte reduziert. Die Rennschwein-Karten sorgen für frischen Wind. Das Rauswerfen der Figuren ist einfach gehalten, ein Aufholen jederzeit möglich. Zudem nimmt man thematisch noch einiges über die Schweine mit. Aus Kritikersicht nicht ganz so praktisch finde ich die Schachtel (sie öffnet sich zu schnell) und das Spielbrett (die vier Teile lassen sich nicht verankern). Sonst kann ich das Museum nur zum Mut für dieses Produkt beglückwünschen und hoffe, dass das Projekt Nachahmer findet. Und es muss ja nicht immer Eile mit Weile sein…

Schweine in Eile | Autoren: Atelier Rohner + Wolf | Herausgeber: Museum.BL
Würfelspiel für 2-4 Personen | Spieldauer: 20 Minuten | Ab 6 Jahren | Benötigt: Schnelle Schweine und etwas Schwein | Wiederspielreiz: gross

» Alles zur Ausstellung „Das Schwein. Sympathisch, schlau und lecker“ im Museum.BL

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Pflichtfelder sind mit * markiert.