Short List – Spielkritik

Da gab es mal ein Fernsehquiz: „100 Leute haben wir befragt… Was waren ihre häufigsten Antworten?“ Heute stolpert man im Internet eher über Top 10 – Listen. Und jetzt gibt es die Alternative für den Spieltisch – Short List. Denn hier gibt es mehrere richtige Antworten, man muss sie nur finden.

Short List

Short List ist eine Mischung aus Wissens- und Ratespiel. Meist sind die Übergänge sehr fliessend und man lässt sich gerne vom Wissen zum Raten verleiten, was natürlich nicht immer gut geht. Das Risiko spielt mit. Doch hier lotet man seine Grenzen gerne aus, um vielleicht mit Halbwissen noch Punkte zu sammeln. Dabei ist das Spielprinzip ganz einfach. Der Quizmaster zieht eine der 190 Frage-Karten und stellt sie seinen Mitspielern. Sofort beginnt ein kurzweiliges Ausscheidungsverfahren mit hoffentlich vielen richtigen Antworten.

Die Fragen sind ziemlich offen gehalten und decken sämtliche Gebiete ab. Von Geographie über Sport bis Social Media ist da alles drin, ein amüsanter Mix. Hier zwei Beispiele: Welche Disziplinen gehören zum modernen olympischen Zehnkampf? Wie heissen die 14 Nachbarländer der Volksrepublik China? Der Reihe nach kann nun jeder Spieler eine passende Antwort geben. Als Belohnung erhält er einen Kristall in seinen persönlichen Vorrat. Mit einer falschen Antwort gibt er einen Kristall an den aktuellen Quizmaster ab und scheidet für die aktuelle Frage aus.

Short List

Insgesamt 7 richtige Antworten erwartet der Quizmaster, selbst wenn es noch weitere Antworten gäbe. Bei Unsicherheiten darf man passen. Allerdings scheidet man dann aus der Frage aus. Das verhindert einen Verlust, lässt aber die Mitspieler allenfalls weiter profitieren. Nach 7 Antworten und gleich vielen vergebenen Kristallen, wechselt der Quizmaster und eine neue Frage kommt in die Runde.

So könnte Short List schön ordentlich zu und her gehen, wenn da nicht noch die „Ich bin dran“-Karte wäre. Mit dieser Karte drängelt man sich ganz frech in der Reihenfolge vor. Möchte man mit einer guten Antwort dazwischen preschen, legt man diese Joker-Karte vor den aktiven Spieler und nimmt ihm eine Antwort ab. Die „Ich bin dran“-Karten wechseln den Besitzer und können später erneut eingesetzt werden.

Short List

Je nach Spielerzahl beantwortet man eine vorgegebene Anzahl an Fragen. Danach ist Schluss und der Spieler mit den meisten Kristallen gewinnt.


Monatlich den brettspielblog.ch – Newsletter erhalten
Spielend auf dem Laufenden sein. Regelmässige Informationen erhalten. Nichts verpassen. Kurz, knackig und spielend einfach…
» Anmelden


Fazit

Short List ist eine bunter Mix aus Ratespiel und Wissen. Die Fragen sind knackig, vieles lässt sich erahnen oder erraten, aber in den seltensten Fällen kann man gleich 7 richtige Antworten nennen. Dazu sind die Themengebiete zu weit gestreut. Das lockt die Spieler wiederum hinter dem Ofen hervor. Man gibt sich ungern die Blösse und steigt frühzeitig aus. So riskiert man mehr und gibt hin und wieder Kristalle ab. Die Drängelkarten sorgen für turbulente Situationen am Tisch, wenn ein Spieler zu lange überlegt. Schon manche Antwort und mancher Kristall sind auf diese Weise gestohlen worden. Insgesamt ein sehr schöner Ratespass, der seine ganze Vielfalt ab 4 Personen so richtig zeigt. Kurzweilige Unterhaltung mit einem schnellen Spieleinstieg. Hier muss sich niemand vor einer richtigen Antwort fürchten, denn bei Short List gibt es immer mindestens sieben davon.

Alles über Short List

Short List | Autor: Martin Nedergaard Andersen | Illustration: Kreativbunker | Verlag: moses.

Spielerzahl: Ratespiel für 3 – 8 Personen
Spieldauer: ca. 25 Minuten
Altersangabe: ab 14 Jahren
Benötigt: 7faches Wissen
Wiederspielreiz: gross

Geeignet für 2 Spieler: sehr gut
Beste Spielerzahl: ab 4 Personen
Richtet sich an: Familie

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.