Speedy Ants – Spielkritik

Ein kurzer Blick und ein gezielter Griff in den Ameisenhaufen – bei Speedy Ants muss es schnell gehen, um an die passenden Karten zu kommen. Das Reaktionsspiel erfordert eine schnelle Auffassungsgabe und wird trotz Tempo nie ganz chaotisch.

Speedy Ants

Genau zwei Arten von Karten gibt es bei Speedy Ants. Die kleinen, quadratischen Karten mit Zahlen von 1 bis 39 bilden den grossen Ameisenhaufen und werden offen auf dem Tisch ausgelegt – alle gut sichtbar und erreichbar. Die Ameisenkarten im gewohnten Format mischt man zu einem verdeckten Stapel. Sie zeigen eine Zahl und eine Farbe. Diese Karten muss man sammeln, um Speedy Ants zu gewinnen. Mit Ameisenstapel und Ameisenkarten ist man bereits bestens vorbereitet und kann die Partie beginnen.

Speedy Ants ist ein schnelles Spiel, ein Reaktionsspiel. Die Regeln sorgen aber schnell für Ordnung im Chaos. Sucht man nach der passenden Karte im Ameisenhaufen, so darf man nur ein Mal zuschnappen. Eine einmal getroffene Entscheidung kann nicht rückgängig gemacht werden und man ist erst in der nächsten Runde wieder im Spiel.

Speedy Ants

Das Spielprinzip ist sehr einfach gehalten. Ein Spieler deckt eine Karte vom Ameisenstapel auf. Für alle ist nun ein Zahlenwert sichtbar. Diesen Wert schnappt man sich vom offenen Ameisenhaufen. So läuft es im Normalfall ab, doch schon nach wenigen Runden ist Abnormal das neue Normal. Für richtig geschnappte Karten erhalten die Spieler die farbige Ameisenkarte und legen sie offen vor sich aus. Wird nun eine rote 22 aufgedeckt, muss man sämtliche bereits eroberten roten Karten vor den Spielern dazuzählen. Es liegen schon 2 weitere rote Karten aus, also schnappt man sich nun die 24.

Immer grösser werden die Auslagen vor den Spielern, das Zählen ein wenig unübersichtlicher. Das gehört bei Speedy Ants zum Programm. Das Spiel kann jeder Ameisenhaufenwühler auf zwei unterschiedliche Arten beenden: Entweder man erobert 5 Ameisenkarten einer Farbe oder man besitzt 7 Ameisenkarten in allen unterschiedlichen Farben. Kann kein Spieler eines der Ziele erreichen, wenn alle Ameisenkarten aufgedeckt sind, gewinnt der Spieler mit den meisten Karten.

Speedy Ants

Monatlich den brettspielblog.ch – Newsletter erhalten
Spielend auf dem Laufenden sein. Regelmässige Informationen erhalten. Nichts verpassen. Kurz, knackig und spielend einfach…
» Anmelden


Fazit

Bei Speedy Ants geht es ganz schön schnell zu und her. Trotzdem artet das Spiel nicht in eine hektische Grapscherei aus. Da man nur ein Mal zuschnappen darf, muss so ein Zugriff überlegt sein, um den Mitspielern nicht den Weg freizumachen. Im Ameisenhaufen liegen die Zahlen wild durcheinander, daher ist die Suche nicht immer ganz einfach. Das Spiel steigert sich langsam. Zuerst sucht man die direkten Zahlenwerte, schon bald addiert man ausliegende Zahlen dazu und lässt den Blick auch rund um den Ameisenhaufen schweifen. Speedy Ants ist ein schnelles Suchspiel, fördert die Konzentration und führt die Kinder auch in den kleinen Zahlenraum bis 40 ein. Das macht so ein kurzes Spiel natürlich auch für die Schule sehr interessant. Ganz einfach!

Alles über Speedy Ants

Speedy Ants| Autoren: Kim Sehee, Kang Chulku | Illustration: Katarzyna Bajerowicz | Verlag: HUCH!

Spielerzahl: Reaktionsspiel für 2 bis 6 Personen
Spieldauer: 20 Minuten
Altersangabe: ab 7 Jahren
Benötigt: Schneller Zugriff im Ameisenhaufen
Wiederspielreiz: gross

Geeignet für 2 Spieler: sehr gut
Beste Spielerzahl: 2 bis 6 Spieler
Richtet sich an: Familien

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.