Stich Rallye – Spielkritik

Auf dem Rundkurs am Strand oder beim Vulkan geht es heiss zu und her. Die Motoren der Aufziehautos sind bis an den Anschlag gedreht, um so richtig in Schwung zu kommen bei Stich Rallye. Fehlen nur noch die passenden Karten, um den nächsten Stich zu holen.

Stich Rallye

Vor der allerersten Partie bastelt man die kleinen Autos aus Karton zusammen. Sie simulieren kleine Aufziehautos, die man gleich zwei Runden um den Rundkurs bewegt. Den Motor legen die Fahrer vor sich aus, eine Drehscheibe mit unterschiedlichen Zahlenwerten. Zu Beginn startet man natürlich bei der 0. Wenn man das Spiel so sieht, vermutet man zuerst kein Stichspiel dahinter. Doch die Karten sind der eigentliche Antrieb des Spiels, die Drehscheibe zündet lediglich den Turbo für zusätzlichen Power. Gespielt wird über drei Runden, in denen man 5, 7 und 9 Karten auf die Hand erhält. Die Zahlenkarten in den Farben grün, blau und rot besitzen die Werte von 1 bis 15. In den ersten Runden sind nicht sämtliche Karten im Spiel.

Der Reihe nach spielen die Rennfahrer ihre Karten aus. Der Kartenstich bestimmt, welcher Spieler sein Auto über die Rennstrecke ziehen darf. Es besteht Farbzwang. In einem Stich mit gleichen Farben gewinnt der höchste Wert. Gefahren wird das Auto allerdings mit dem kleinsten Zahlenwert auf dem Tisch. Kann man keine passende Farbe ausspielen, kommt die Sondereigenschaft von Stich Rallye ins Spiel. Liegt eine zweite Farbe im Spiel, gewinnt der höchste Wert der als zweites gespielten Farbe. Mit einer dritten Farbe verhält es sich ebenso. Das ist in der ersten Partie ein wenig gewöhnungsbedürftig.

Stich Rallye

Alle Verlierer des Stichs gehen nicht leer aus. Sie drehen die Wählscheibe ihres Motors um eine Position und damit einen Zahlenwert weiter. Diesen Turbo darf man zünden, wenn man einen Stich gewinnt. Man erhält dann bis zu 16 zusätzliche Felder. Ein Überdrehen der Wählscheibe ist möglich, dann reduzieren sich die Punkte mit jedem weiteren Dreh.

Sind alle Karten gespielt, müssen alle Spieler ihren Turbo entladen. Mit neuen Karten geht es in die nächste Runde. Auf dem Rundkurs von Stich Rallye gibt es Anstiege (rot) und Abfahrten (blau), bei denen das Auto weiter rollt, wenn es dort stehen bleibt. Hier freut man sich, wenn man Felder geschenkt bekommt. Bei einem Anstieg geht es allerdings auch rückwärts.

Stich Rallye

Wer zum zweiten mal durchs Ziel fährt, gewinnt das Wettrennen. Gibt es keinen Sieger nach drei Kartenrunden, erhält das führende Auto den den Sieg zugesprochen. Auf der Rückseite des Spielplans gibt es eine zweite Strecke, die man sofort testen kann.


Monatlich den brettspielblog.ch – Newsletter erhalten
Spielend auf dem Laufenden sein. Regelmässige Informationen erhalten. Nichts verpassen. Kurz, knackig und spielend einfach…
» Anmelden


Fazit

Die kleinen Aufziehautos sehen toll aus auf dem Rundkurs von Stich Rallye (erhältlich ab 15.49 Euro). Obwohl man gegeneinander beim Wettrennen antritt, erhalten auch die Verlierer eines Stiches jedes Mal eine Belohnung. Durch das Aufziehen ihres Motors vervielfacht sich der Turbo. Setzt man ihn später ein, holt man schnell viele Felder auf. Doch Vorsicht: Der Motor lässt sich überdrehen, wenn man zu lange wartet, dann schwinden die Turbo-Punkte wieder. Etwas gewöhnungsbedürftig ist das Stichreglement. Dass eine andere Farbe die Herrschaft übernimmt, wenn sie später ausgespielt wird – das benötigt ein wenig Angewöhnungszeit. Es sind die Feinheiten, die Stich Rallye trotz einfacher Regeln zu etwas Spieltiefe verhelfen. So bestimmt der kleinste Zahlenwert den Bewegungsradius, daher sind alle Karten wichtig, die man abwirft. Oder die Anstiege und Abfahrten müssen einkalkuliert werden. Das Wettrennen fühlt sich richtig rund an und ist erst ganz am Ende der Partie entschieden. Ein tolles, kleines Familienspiel.

Alles über Stich Rallye

Stich Rallye | Autor: H.J. Kook | Illustrationen: Shans.Zu, Aline Kirrmann, Barbara Spelger| Verlag: AMIGO

Spielerzahl: Stichspiel für 3 – 5 Personen
Spieldauer: 25 Minuten
Altersangabe: ab 8 Jahren
Benötigt: Einen aufgedrehten Turbo
Wiederspielreiz: sehr gross

Geeignet für 2 Spieler: kein 2er-Spiel
Beste Spielerzahl: 3 – 5 Personen
Richtet sich an: Familie

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.