Stone Age Junior – Spielkritik

Den steinigen Weg durch die spielerische Steinzeit bewältigt man am besten mit einem Mammut. Das hat sich wohl auch die Jury gedacht – und Stone Age Junior kurzerhand zum Spiel des Jahres 2016 gewählt. Neben zwei, drei anderen Gründen…

Tolles Spielmaterial lacht einem entgegen, wenn man in die steinzeitliche Schachtel blickt. Oder waren da nicht ursprünglich mal ein paar Beeren mehr dabei? Später mehr dazu. Ähnlich wie beim Spiel für die Erwachsenen (Stone Age) geht es um das Sammeln und Tauschen von Waren. Die Aktionen sind jedoch einfacher und übersichtlicher gehalten. So bewegt man die Spielfigur auf einem vorgegebenen Pfad und steuert sie mit den Waldplättchen, die sich aussen um das Spielfeld befinden.

Die Waldplättchen zeigen eine Würfelzahl oder ein Symbol. Entweder marschiert man die aufgedeckte Punktzahl vorwärts oder bewegt sich direkt zum angezeigten Gegenstand. Auf den entsprechenden Aktionsfeldern erledigt man seine Arbeit. Bei Beere, Fisch, Krug, Pfeilspitze oder Zahn sammelt man eine Ware und legt sie verborgen zu seiner Siedlung. Auf dem Tauschfeld tauscht man eigene Waren gegen ausliegende auf dem Feld. Beim Hundefeld schnappt man sich ein Hundeplättchen. Sind alle bereits weg, bedient man sich bei einem Mitspieler. Beim Bauplatz tauscht man waren gegen eine Hütte ein. Drei Hütten liegen immer offen aus und zeigen die aktuelle Nachfrage an. Besucht ein Spieler den Bauplatz, dreht er anschliessend alle Waldplättchen wieder um und vertauscht noch zwei von ihnen. Danach beginnt der Waldspaziergang wieder von vorne.

Ach ja, die Hundeplättchen setzt man beim Hüttenbau als Joker ein. Sie ersetzen eine fehlende Ware. Wer zuerst drei Hütten auf seine Siedlung bauen konnte, gewinnt den steinzeitlichen Wettkampf und einen Ritt auf Mammut Martin.

Fazit

Material und Illustrationen bei Stone Age Junior sind einfach toll. Es wird sofort kindliches Steinzeitgefühl vermittelt. Und wer nicht weiss, weshalb so wenige Beeren in der Schachtel liegen, soll mal bei den Sträuchern genauer hinschauen. Das Spiel ist eine Mischung aus Wettrennen, Tausch und ein wenig Memory. Nach dem ersten oder zweiten Drehen der Waldplättchen merkt man sich, wo sich welche Werte befinden und steuert die Aktionsfelder schon bald ziemlich zielgerichtet an. Das Spiel nimmt Fahrt auf, denn man muss sich beeilen, sonst schnappt sich jemand die gewünschte Hütte vor der Nase weg. Stone Age Junior ist für die Kinder ein schöner Einstieg in die anspruchsvollere Spielewelt: Sammeln und tauschen – das machen die Kinder heute noch gerne.

Stone Age Junior | Autor: Marco Teubner | Verlag: Hans im Glück
Kinderspiel für 2-4 Personen | Spieldauer: 15 Minuten | Ab 5 Jahren | Benötigt: Sammeltrieb und Tauschreflex | Wiederspielreiz: sehr gross 

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Pflichtfelder sind mit * markiert.