Tino Topini – Spielkritik

Tino Topini heisst das neue Kinderspiel von Ravensburger, das in Deutschland unter dem Namen Mausgetrixt erschienen ist. Inhaltlich bleibt alles gleich. Wir bewegen uns vor allem unter der Erde. Dort versuchen die Mäuse im Garten an die Farbwurzeln zu gelangen. Doch dagegen haben die Ziegen etwas einzuwenden.

Was bei Tino Topini natürlich als erstes auffällt, ist die Nachbildung des Erdreichs in der Spieleschachtel. Dort baut man den Garten in die Höhe mit all den herrlich farbigen Wurzeln der Ziegen. Die Spieler teilen sich auf: Einer spielt die Maus, die restlichen die Ziegen. Wurzeln möchten sie natürlich alle, nur die Richtung, in die sie gezogen werden, unterscheidet sich.
Der Mausspieler hat Einblick ins Erdreich. Er befestigt die farbigen Wurzeln und drei Mäuse beliebig an den Magneten der Wurzelbüschel. Diese Büschel sind auch schon die einzigen Hinweise, die die Ziegenspieler an der Oberfläche des Gartens sehen.

Nun würfeln die Ziegen – meist sind es Farben. So dürfen sie an einem Büschel ziehen. Stimmt die Wurzelfarbe mit dem Würfel überein, so können sie die Wurzel behalten. Oder noch besser: Sie erwischen eine gleichfarbige Maus. Das schont die Wurzeln und beruhigt den Garten. Sind nämlich alle drei Mäuse aus dem Erdreich verbannt, so gewinnen die Ziegen das Spiel.
Das ist aber gar nicht so einfach. Denn sind vorher schon alle Wurzeln aus dem Garten verschwunden, hat der Mausspieler gewonnen.

Und der Würfel hat auch noch mehr zu bieten als nur Farben. Mit einem gewürfelten Kleeblatt dürfen die Ziegen eine beliebige Wurzel oder Maus entfernen. Zeigt der Würfel eine Maus, so kann der Mausspieler eine beliebige Wurzel unter der Erde entfernen. Für die Ziegen entstehen so sofort leere Büschel, die sie ziehen können.

Auf jeden Fall braucht Tino Topini ein gutes Gedächtnis. Man sollte sich Farben und Positionen der Wurzeln gut merken. Sind alle Wurzeln oder alle Mäuse aus dem Boden, endet das Spiel mit einem Sieg für Maus oder Ziegen.

Fazit:
Tino Topini besticht auf den ersten Blick durch die Aufmachung. Der Aufbau in der Schachtel, die Wurzeln an Magneten – einfach toll. Das Spiel ist schnell erlernt und sehr kinderfreundlich. Ob man nun als Maus spielt oder in der Ziegengruppe Mäuse fängt, jede Aufgabe ist reizvoll. Die Ziegen können mit geschickter Absprache einiges erreichen, wenn ihnen der Würfel keinen Strich durch die Rechnung macht. Tino Topini spielt sich zügig, mit Spannung und grosser Freude bei den Kindern.

Tino Topini / Mausgetrixt | Autorin: Karin Hetling | Verlag: Ravensburger
Kinderspiel für 2-4 Personen | Spieldauer: 15 Minuten | Benötigt: Den richtigen Riecher im Erdreich | Wiederspielreiz: gross

Besten Dank an Carlit + Ravensburger AG Schweiz für ein Rezensionsexemplar von Tino Topini!

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. sieht nach einem interessanten Spiel aus, an dem auch die Eltern auch ihren Spass haben könnten – auch wenn das mit dem Gedächtnis meist eine Meisterklasse für die Kids ist ;-)

    • @ Amelie: Ist für die Kids wirklich interessant. Allein der Aufbau und die tollen Wurzeln an den Magneten faszinieren schon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Pflichtfelder sind mit * markiert.