Träxx – Spielkritik

Spiele mit dem Doppel-xx scheinen sich langsam auf dem Markt zu etablieren: Als schnell zu erlernende und in den Möglichkeiten doch vielfältige Spiele in der kleinen Schachtel. Träxx heisst der wabenartige Spielspass der Autoren Benndorf und Staupe. Die Verwandtschaft zu Qwixx lässt sich, zumindest dem Namen nach, nicht verleugnen.

TräxxDie Spieler erhalten ein wabenartiges Netz und einen Filzschreiber. Auf den plastifizierten Karton zeichnet man seine Markierungen und putzt sie wieder weg. Dadurch kann man die Vorlagen beliebig oft verwenden, solange man abwischbare Stifte nimmt. Man wähnt sich tatsächlich im Bienenstock, doch die Waben sind in unterschiedlichen Farben bemalt. In einzelnen befinden sich Zahlen von 2 bis 10. Die Vorlagen gleichen sich, einzig der Startpunkt ist verschieden.

Die Aufgabe ist so einfach, wie klar: Es soll ein möglichst langer Weg durch das Wabensystem gefunden, die einzelnen Felder miteinander verbunden werden. Dabei bringen Zahlenfelder Punkte ein. Nicht verwendete Felder sind am Spielende Minuspunkte. Gesteuert wird Träxx durch Spielkarten. Eine nach der anderen wird aufgedeckt und zeigt Farben an, die auf dem eigenen Tableau am einen oder anderen Ende des Weges angehängt werden dürfen. Es darf nie an beiden Enden gleichzeitig gearbeitet werden. Geschwindigkeit zahlt sich ebenfalls aus: Wer zuerst ein Zahlenfeld anschliessen kann, erhält die volle Punktzahl. Alle, die in einer späteren Runde zum Zahlenfeld gelangen, bekommen nur noch die Hälfte gutgeschrieben.

Träxx 2

Nach 15 Karten ist Schluss. Plus- und Minuspunkte liefern ein Endresultat und der Gewinner steht fest.

Träxx ist ein einfaches Knobelspiel, bei dem man den längsten und besten Weg sucht. Da liegt immer Verbesserungspotenzial drin. Daher kann man Träxx auch sehr gut alleine spielen und die Rekorde purzeln lassen. In der Solovariante bringen die Zahlen nur die volle Punktzahl, wenn davor noch keine höhere Zahl gewertet wurde.

Fazit:
Träxx bietet sehr viel: Kurze, einfache Spielregeln machen den Einstieg leicht. Beim gleichzeitigen Spielen sind immer alle aktiv. Eine Partie dauert nicht lange, eine Wiederholung ist garantiert. Jeder möchte das Rätsel noch besser lösen. Doch auch beim einfachen Träxx sollte man gewisse Dinge  beachten. Es lohnt sich, beide Wegstücke möglichst lange offen zu halten. Nur über die Zahlenfelder punktet man. Umso schöner ist es, die volle Punktzahl zu erhalten. Träxx lässt immer Spielraum offen. Und es ist erstaunlich, was die Spieler aus fast identischen Vorlagen in die Waben zaubern. Man spielt so lange, bis die Stifte leer sind. Ein toller, herausfordernder Spielspass für die ganze Familie!

Träxx | Autoren: Steffen Benndorf und Reinhard Staupe | Verlag: Gamefactory (CH) / Nürnberger-Spielkarten-Verlag (D)
Spiel für 1-4 Personen | Spieldauer: 15 Minuten | Ab 8 Jahren | Benötigt: Farben, Glück und lange Wege | Wiederspielreiz: sehr gross

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Pflichtfelder sind mit * markiert.