Trivial Pursuit Schweiz – Spielkritik

In den 80er-Jahren erschien das Fragespiel Trivial Pursuit und traf den Nerv der Zeit. Wer sein Wissen testen wollte, spielte beim Quiz seine Mitspieler an die Wand. Nach vielen Jahren gibt es nun wieder eine Schweizer Edition: Trivial Pursuit Schweiz.

Trivial Pursuit Schweiz

Quizspiele waren früher sehr beliebt. Eine einfache Art, sein Wissen zu testen und sich mit anderen zu duellieren. Nach vielen Jahren gibt es nun wieder eine Schweizer Version des Spiels, mit vielen Fragen über die Schweiz. In 6 Kategorien messen sich die Spieler: Geografie, Unterhaltung, Geschichte, Kunst & Literatur, Allgemein und Sport & Vergnügen. Als Spielfigur dient ein Wissensspeicher, den man im Laufe der Partie mit den farbigen Wissensecken der Kategorien füllt – natürlich nur, wenn man eine Frage erfolgreich beantwortet hat. 300 Fragekarten mit 1800 Fragen sorgen für genug Stoff, um lange Quizabende zu füllen.

Die Lauffelder auf dem Spielplan führen um einen grossen Kreis, den man sternförmig auch zur Mitte betreten kann. Mit einem Würfel bewegt man seinen Wissensspeicher vorwärts, jeweils die ganze Punktzahl, die Laufrichtung ist wählbar. Das Ziel sind die farbigen Felder auf dem Spielplan.

Trivial Pursuit Schweiz

Die Farben auf den Feldern sind identisch mit der jeweiligen Kategorie, die man erhält. Auf den normalen Kategorien-Felder erhält man eine thematische Frage. Beantwortet man sie richtig, darf man erneut würfeln. Ist die Antwort falsch, ist der nächste Spieler an der Reihe.

Wichtig sind die Kategorien-Eckfelder. Nur dort erhält man eine farblich passende Wissensecke, wenn man die Frage richtig beantwortet. Bei einer falschen Antwort ist der Zug beendet. Für den nächsten Anlauf um dieselbe Wissensecke muss man sich erst wieder vom Feld wegbewegen, bevor man zurückkehrt.

Trivial Pursuit Schweiz

Die 6 Kategorien möchte man so schnell wie möglich abhandeln, um ins Finale zu kommen. Wer alle Wissensecken in seinem Wissensspeicher hat, sucht die Mitte auf dem Spielplan. Im Finale von Trivial Pursuit Schweiz suchen die Mitspieler dort die letzte Kategorie aus. Da ist es natürlich gut, wenn man die Stärken und Schwächen der Mitspieler ein wenig kennt. Die Kategorie muss gewählt sein, bevor man sich die Fragekarte anschaut. Wer zuerst die finale Frage beantwortet, gewinnt das Spiel. Bei falschen Antworten ist das Spiel hier ein wenig gnädiger. Man darf mit seiner Spielfigur stehen bleiben und in der nächsten Runde einen neuen Versuch mit einer Frage unternehmen.


Monatlich den brettspielblog.ch – Newsletter erhalten
Spielend auf dem Laufenden sein. Regelmässige Informationen erhalten. Nichts verpassen. Kurz, knackig und spielend einfach…
» Anmelden


Fazit

Trivial Pursuit ist ein Klassiker der Wissensspiele. In den 80er-Jahren begann die Ära der Quiz-Spiele. In Zeiten ohne Google war Allgemeinwissen noch gefragt. Ganz ehrlich: Man merkt dem Spiel das Alter ein wenig an. Es ist eine eher angestaubte Mechanik der Wissensabfrage, ohne Schnickschnack. Wer das grösste Allgemeinwissen besitzt, wird am Ende die Nase in den meisten Fällen vorne haben. Und trotzdem drückt dieses Retro-Gefühl irgendwie durch. Die Fragen über die Schweiz grenzen das Thema wunderbar ein. Jede Frage hat einen Bezug zur Schweiz, das ist toll. Ich hätte mir hin und wieder eine etwas breitere Streuung gewünscht. Einzelne Themen werden wirklich mit zahlreichen Fragen abgehandelt. Als Beispiele kann ich da Emil Steinberger oder DJ Bobo nennen. Der Knackpunkt eines Fragespiels sind eben die Fragen. Wenn man sie in einer derart hohen Zahl benötigt, ist das nicht ganz einfach. Die Fragen sind knackig, mitunter sehr knackig. Es ist eben Trivial Pursuit und nicht irgendein Quiz. So finde ich die Altersangabe mit 10 Jahren zu tief gegriffen. Ein 10-jähriger hat allenfalls die Möglichkeit ein wenig mitzuspielen und mitzuraten, aber niemals eine Chance zu gewinnen, wenn Menschen mit mehr Lebenserfahrung am Tisch sind. Die meisten Fragen gehen deutlich über die Sichtweite eines 10-jährigen hinaus. Trivial Pursuit Schweiz ist ein wenig spielerische Nostalgie mit grossem Schweizer Bezug, knallhart bei den Fragen und richtet sich an quizbegeisterte Spieler. Und auch das ist noch wie früher: Hier lernt man mit jeder Spielrunde dazu und setzt sein Wissen in späteren Partien wieder ein.

Alles über Trivial Pursuit Schweiz

Trivial Pursuit Schweiz | Autor: keine Angabe | Illustrationen: keine Angabe| Verlag: unique Gaming

Spielerzahl: Wissensspiel für 2 – 6 Personen
Spieldauer: 45 Minuten
Altersangabe: ab 10 Jahren / brettspielblog.ch: ab 14 Jahren
Benötigt: Schweizerisches, breites Wissen
Wiederspielreiz: Mit Nostalgiebonus – gross

Geeignet für 2 Spieler: gut
Beste Spielerzahl: 3 – 4 Personen
Richtet sich an: Familie

2 Kommentare

  1. Das Spiel wäre ein Klassiker. Aber bei den Fragen für die Schweizer Edition waren es sehr viele ähnliche Fragen. Und es sind sehr viele Fragen die wohl eher Leute mit Jahrgang 1970 und älter beantworten können. Über alles, eine Enttäuschung. Man wird den Verdacht nicht los, dass die Verfasser auf die Schnelle ihre Fragen aus Wikipedia gezogen haben. Die Fragen sind oft so weit hergeholt, das sie kaum präzise beantwortet werden können. Letztlich geht es darum Spass dabei zu haben und im besten Falls etwas dazuzulernen. Strengt euch beim möchten Mal etwas mehr an. Mein Spiel kann gratis abgeholt abgeholt werden.

  2. Ja, unser Spiel kann ebenfalls gratis abgeholt werden. Gleich die erste Frage lautete: In welchem Kanton befindet sich der nördlichste Punkt der Schweiz? und die Antwort war: Kanton Schwyz!!
    Das blieb leider bei weitem nicht der einzige Fehler und wir haben angefangen, Google zu Rate zu ziehen. Das Vertrauen ist auf der Strecke geblieben. Mindestens fünfmal in Reihenfolge ging es um die Frage nach den NBI Kennzeichen. Alles in allem äusserst unbefriedigend, langweilig und Fazit: nicht spielbar ohne stetige Überprüfung.
    Schade…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.