Tschak! – Spielkritik

Bei Tschak! arbeitet man sich hoch – nämlich ganz nach oben in den Burgturm. Und wären da nicht immer irgendwelche Monster versteckt, so käme man auch ganz leicht an den Schatz ran. Da hilft nur ein bisschen Tschak! – schon ist man vorbei! In diesem durchdachten Kartenspiel tritt jeder mit den gleichen Voraussetzungen an und kann zeigen, was in ihm steckt.

Der Burgturm in der Tischmitte verrät nicht nur Gutes. Dort liegt auf jeder Etage ein Schatz, aber eben auch ein Monster. Die Spieler erhalten Handkarten. Darauf befinden sich Magier, Kämpfer oder Zwerge mit unterschiedlichen Kartenwerten. Nun wird Stockwerk für Stockwerk erobert. Die Spieler schicken ihre Abenteurer in Gruppen aus 3 Mitgliedern los. Diese bestehen immer aus verschiedenartigen Figuren. So darf immer nur ein Magier, ein Krieger oder ein Zwerg in der Gruppe vertreten sein.

Die Abenteurer werden ausgewählt und gleichzeitig aufgedeckt, allerdings auf jedem Stockwerk in einer anderen Kombination. Erst als Einzelkarten, dann gruppiert und am Schluss gemeinsam. Die schwächste Gruppe muss sich die Monsterkarte nehmen, die stärkste angelt sich den Schatz. Am oberen Ende des Burgturms bleibt nur noch eine Handkarte übrig. Mit ihr kann man sich noch das Beutegold im Turm holen, wenn der Wert hoch genug ist.

Jetzt werden sämtliche Handkarten weiter gereicht, der Burgturm neu mit Monstern und Schätzen gefüllt und die 2. Runde beginnt. Das ist dann auch der grosse Kniff an Tschak!. Jeder spielt eine Runde mit allen Kartenkombinationen. So muss jeder Spieler sein Können auch einmal mit vermeintlich schlechten Karten unter Beweis stellen.
Spielt man Tschak! mit weniger als 4 Personen, so liegen Kartenstapel auf fiktiven Spieler-Tableaus und kommen beim Wechsel auch wieder ins Spiel.

Unter den Monster- und Schatzkarten befinden sich auch Spezialkarten, die einem Spieler gewisse Vor- oder Nachteile bringen können. Es lohnt sich also, darauf zu achten, welche Karten man erobern will.

Gespielt werden 4 Runden. Danach werden Monster-Minuspunkte von den Schatzkarten-Pluspunkten abgezogen. Wer am meisten Punkte hat, gewinnt.

Fazit:
Tschak! ist wirklich ein spannendes Kartenspiel. Da jeder Spieler mit allen Kartenkombinationen einmal antreten muss, kann man sich nicht auf das Kartenglück berufen. Durch den geschickten Karteneinsatz sind aber doch einige Punkte zu holen. Tschak! ist ein kompaktes Spiel – von der Regel bis zum Material. Besonders die kämpferischen Zwerge verbreiten Freude. Zu zweit spielt sich Tschak! taktisch anders als in grösseren Runden, da man nie einem Kartengewinn ausweichen kann. Spass macht es aber in jeder Kombination. Tschak! ist ein kurzweiliges, ausgewogenes Kartenspiel. Mit einem Tschak! geht’s zur nächsten Runde!

Tschak! | Autor: Dominique Ehrhard | Verlag: Game Works
Kartenspiel für 2-4 Personen | Spieldauer: ca 30 Minuten | Benötigt: Gute Kartenkombinatorik mit Tschak! | Wiederspielreiz: gross

Besten Dank an Swissgames und Game Works für ein Rezensionsexemplar von Tschak!

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Pflichtfelder sind mit * markiert.