Tschakka Lakka – Spielkritik

Der grosse Maya-Gott Tschakka Lakka hat in seinem Tempel allerlei Schätze versteckt, die der Waschbär Jones mit seinen Freunden heben will. Mit ein wenig Würfelglück zieht man auch die besten Stücke aus dem Tempel und feiert den Sieg mit einem lauten: Tschakka Lakka!

Tschakka Lakka 1Der Spielplan zeigt das Innere des Tempels. In jedem kleinen Loch verbirgt sich ein Schatz, diese Holzteile unterscheiden sich in Farbe und Höhe. An den vier Enden des Spielplan startet man mit Waschbär Jones ins Tempelabenteuer. Die Schätze sind in einem schönen Raster angelegt. So kann sich der Waschbär in seinem Spielzug immer nur ein Stück greifen – waagrecht oder senkrecht.
Mit sieben Farbwürfeln macht er sich über die mögliche Beute her. Schatz- und Würfelfarbe müssen natürlich übereinstimmen. Je nach Grösse des Schatzes benötigt man auch mehrere Würfel. Kleine, mittlere und grosse Schätze können mit 1,2 oder 3 Würfeln aus dem Tempel geholt werden.

Nun muss man nur die eigene Gier noch im Zaum halten können. Schätze erhält man nur, wenn man rechtzeitig mit Würfeln aufhört. Erst setzt man Waschbär Jones an einen freien Ausgangspunkt. Danach legt man nach jedem Wurf zu einem Schatz beliebig viele, passende Würfel hin. Einen muss man immer legen. Schafft man den Absprung nicht rechtzeitig, geht man leer aus, der nächste Spieler versucht sein Glück. In einer guten Würfelrunde sichert man sich aber gleich mehrere Schätze aus dem Tempel.
Auf den Würfeln befinden sich neben den Schatzfarben auch noch ein Totenkopf (Würfel aussortieren) und ein Waschbär (Joker). So liegen Glück und Pech wirklich nahe beieinander.

Tschakka Lakka 2 Tschakka Lakka 3

An manchen Stellen des Tempels werden Edelsteine von vier Schätzen eingeschlossen. Räumt man den vierten Schatz weg, erhält man den Edelstein als kleinen Bonus dazu. Tschakka Lakka endet, wenn nur noch drei Edelsteine auf dem Spielplan liegen. Punkte bringen die Schätze und Edelsteine. Zudem erhält man für die meisten Schätze einer Farbe noch Bonuspunkte. Der Schatzsucher mit den meisten Punkten gewinnt.

Fazit:
Tschakka Lakka ist ein kleines, schnelles Würfelspiel für die ganze Familie. Die Regeln sind schnell erlernt, der Spielspass kann sofort beginnen. Natürlich ist es durch das Würfeln äusserst glücksabhängig. Wer Schätze heben will, muss eben rechtzeitig aufhören. Genau davon lebt das Spiel. Manchmal rutscht man auch in gewisse Sachzwänge rein. Will man den Mitspielern nicht eine super Vorlage liefern, muss man riskieren. Tschakka Lakka ist auf jeden Fall ein kurzweiliger Würfelspass. Wer gerne mit einem gewissen Glücksmoment spielt, ist mit Tschakka Lakka gut bedient und der Tempel bald geräumt.

Tschakka Lakka | Autor: Rüdiger Dorn | Verlag: Kosmos
Würfelspiel für 2-4 Personen | Spieldauer: 20 Minuten | Ab 8 Jahren | Benötigt: Mut, Farbe und glückliche Würfel | Wiederspielreiz: gross

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Pflichtfelder sind mit * markiert.