Twenty one – Spielkritik

Ein Würfelspiel, farbige Würfel, Zettel – das kennen wir doch! twenty one folgt zwar dem Erscheinungsbild von Qwixx oder Qwinto – und ist doch ganz anders. Würfelfreunde sollten sich dieses Spiel unbedingt anschauen.

Autor Steffen Benndorf liebt seine farbigen Würfel. Seine kleinen Würfelspiele sind überall mit dabei und sofort zum Test bereit. Dieser Mann denkt praktisch! Bei twenty one nimmt sich jeder Spieler einen Zettel und einen Stift zum Notieren der Resultate. Danach ist schon höchste Aufmerksamkeit angesagt, denn bei twenty one ist man immer mitten im Spiel.
Auf dem eigenen Zettel besitzt jeder Spieler Reihen mit vorgedruckten Würfeln und Wurfzahlen. Runde für Runde müssen die Spieler mindestens eine Zahl auf ihrem Zettel notieren. Dabei darf man nie überbieten, kleinere Zahlen sind jederzeit erlaubt. Mit mehreren Punktlandungen, dem exakt vorgegebenen Resultat, kann man sich in einer Reihe bis zu twenty one Bonuspunkte verdienen.

Der aktive Spieler würfelt und darf genau ein Mal nachbessern. Die Einer muss er aber auf jeden Fall liegen lassen. Danach schreiben alle Spieler ihre Zahlen auf den Zettel. Wer nicht mindestens einen Wert notieren kann, muss den höchsten Würfelwert in der Reihe streichen. Hat man eine ganze Reihe abgeschlossen, zählt man die Wurfpunkte, inklusive Bonus, zusammen. Schon im nächsten Wurf erfüllt man die Vorgaben der nächsten Reihe.

twenty one endet, wenn ein Spieler seine 5 Reihen durchgespielt hat. Dieser Spieler ist jedoch nicht automatisch der Sieger – die Punkte zählen. Und die kann man sich auch ohne Tempospiel sichern.

Fazit

Bei uns ist twenty one sofort durchgestartet. Der Spielblock ist leergespielt – und das in Rekordzeit. Eine Partie twenty one geht immer. Ja, das Spiel hat seine Glücksmomente. Doch nach wenigen Partien kann man aktiver dagegen antreten. Wer im richtigen Moment anzieht und nach vorne spielt, kann seine Mitspieler ins Schwitzen bringen. Bald orientiert man sich auch an den Zetteln der Mitspieler. Soll man eine gute Vorlage liegen lassen oder noch einen Wurf riskieren, da andere auch profitieren? Ständig entscheidet man, ob man der eigenen Perfektion folgen will oder einfach mit dem Gewürfelten zufrieden ist. Wer zu viel will, riskiert auch mehr. Mit Streichresultaten muss man rechnen. Die insgesamt 5 Reihen bieten aber genug Gelegenheiten, um an Punkte zu kommen. twenty one ist einfach, schnell gespielt, alle Spieler sind immer aktiv dabei. Und abgerechnet wird erst ganz am Schluss. Bitte mehr davon!

twenty one | Autoren: Steffen Benndorf und Reinhard Staupe | Verlag: Nürnberger-Spielkarten-Verlag
Würfelspiel für 2-6 Personen | Spieldauer: 15 Minuten | Ab 8 Jahren | Benötigt: Würfel, Farbe, twenty one-Bonuspunkte | Wiederspielreiz: sehr gross 

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Pflichtfelder sind mit * markiert.