Voll in Fahrt – Spielkritik

Was ist ein Kinderspiel und wo beginnt das Erwachsenenspiel? Bei Voll in Fahrt ist das eine schwierig zu beantwortende Frage. Wohl auch darum hat sich AMIGO zum Begriff Familienspiel durchgerungen. Und liegt damit nicht einmal schlecht. Voll in Fahrt ist ein Rennspiel mit Lokomotiven, das sowohl Kinder wie auch Erwachsene anspricht.

Beim Wettrennen können bis zu 4 Spieler um den Titel des Weltmeister kämpfen. Jeder Spieler muss dabei 3 seiner 4 Dieselloks ins Ziel bringen. Wer das als Erster schafft, gewinnt.

Voll in Fahrt spielt auf einem Schienenrundkurs mit 3 Gleisen. Das Schienennetz hat jedoch vier grosse Lücken. In diesen Lücken liegen 3 Rangierbrücken, die durch einen Farbenwürfel bei jedem Spielzug verschoben werden. So ist man nie sicher, ob der gerade noch vorhandene Weg nicht plötzlich das Gleis wechselt oder in einem Prellbock endet. Jede Fahrt neben die Schienen oder in den Prellbock wird sofort bestraft – die Lok muss zurück an den Start.

3 Würfel bestimmen das Spielglück beim Wettrennen. Der Farbenwürfel wählt die zu verschiebende Rangierbrücke, die beiden Zahlenwürfel zeigen die Punkte an, die man vorwärts fahren darf. Prallt man beim Fahren in eine andere Lok, so nimmt diese Fahrt auf und fährt die Würfelzahl zu Ende. Auf diese Weise kann man seine eigenen Loks vorwärts treiben oder aber auch die Loks seiner Gegner ins Aus stossen, so dass sie wieder von vorne beginnen müssen. Bei einem Würfelpasch darf man mit der gleichen Lok sogar noch einmal fahren – und hoffen, dass der Weg frei ist.
Wer mit der eigenen Lok ins Ziel fährt, darf sie in den Lokschuppen stellen. Bei 3 gleichfarbigen Loks im Schuppen endet das Spiel sofort. Achtung: Eine ins Ziel geschubste Lok muss wieder zurück an den Start.

In der Schachtel inbegriffen sind zudem Reparaturkärtchen, die eine Spielvariante ermöglichen, mit der eine Lokomotive gezielt auf die Rennstrecke geschickt wird.

Fazit:
Voll in Fahrt ist ein lustiges Rennspiel – wer am besten würfelt, gewinnt. Es läuft einiges und wenig ist weit voraus planbar. Das Spiel ist schnell erlernt. Je mehr Spieler mitmachen, desto grösser wird die Schubserei auf den Schienen. Und die ist ein wichtiges taktisches Mittel in diesem Spiel. Kinder spielen Voll in Fahrt gerne. Die Lokomotiven sind schön anzusehen, das Spiel wirkt. Und selbst Erwachsene haben Spass an diesem einfachen Spiel mit Ärgerfaktor.

Voll in Fahrt | Autor: Bob Lindner | Verlag: AMIGO
Familienspiel für 2 – 4 Personen | Spieldauer: 30-45 Minuten | Benötigt: Würfelglück beim Schienengeplänkel | Wiederspielreiz: gross

Besten Dank an AMIGO und Carletto für ein Rezensionsexemplar von Voll in Fahrt !

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Das Spiel ist wirklich witzig und toll aufgemacht. Obwohl der Glücksfaktor hoch ist, macht es Lust auf mehr. Auch die Kids hatten Spass mit den „Schienen“ und den kleinen Loks – vor allem, wenn man sie „anschubsen“ durfte. Cool!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Pflichtfelder sind mit * markiert.