Voll Schaf – Spielkritik

Das Weideland von Bauer Hugo ist ganz schön beliebt. Gleich mehrere Schafherden streiten sich dort um die besten Plätze. Voll Schaf heisst das nicht zu unterschätzende Legespiel. Und Voll Schaf ist auch die Weide am Ende des Spiels.

Voll Schaf 1Wer seine Schafe mag, der stapelt sie erst einmal. Gleich 16 Schafe erhält jeder Spieler in seine Herde, die es nun auf das Weideland zu verteilen gilt. Jeder stellt seinen Schafstapel an den Rand der grossen Weide, die aus vielen sechseckigen Feldern besteht. In jedem Spielzug bewegt der Spieler seine Schafe über die Weide. Er teilt dazu einen seiner Stapel beliebig und verschiebt den neuen Stapel in gerader Linie über das Grasland, so weit es geht. Gebremst werden die Schafe also nur von einer fremden Herde oder dem Rand der Weide. Es gelten nur wenige Regeln: Es darf über keine Schafe gesprungen werden und es muss mindestens ein Schaf zurückgelassen werden. Auf jedem Weidestück hat natürlich nur ein Schafstapel Platz. Dadurch wird das Spielfeld mit jedem weiteren Spielzug enger.

Nun wird auch das eigentliche Dilemma bei Voll Schaf klar. Die eigenen Schafe sollen möglichst gut verteilt und gleichzeitig noch fremde Herden vom saftigen Gras abgeschnitten werden. Kluges Teilen der Stapel und geschicktes Verschieben sind von Vorteil. Doch leider denken die Mitspieler auch so.

Voll Schaf 2

Wer am Ende am meisten Schafe auf die Weide bringen konnte, gewinnt das Spiel. Bei Gleichstand gewinnt die grösste zusammenhängende Herde.

Die Ausgangslage ist bei Voll Schaf durch die variablen Weidetafeln immer anders. Zu Beginn legen die Spieler gemeinsam die Weidefläche aus, bevor das Spiel beginnt. Die Spieleranzahl wird dabei geschickt durch die Anzahl der Weidetafeln ausgeglichen.

Fazit:
Einfache Regeln, variables Spielfeld, schönes Spielmaterial – das finden alle Voll Schaf. Was auf den ersten Blick wie ein Kinderspiel wirkt, bringt gleich zu Beginn auch die Erwachsenen ganz schön ins Grübeln. Voll Schaf ist also für die ganze Familie zu empfehlen. Die kurze Spieldauer lädt gleich zu mehreren Partien ein. Und es steckt einiges drin in diesem Spiel. Schon der Startplatz sollte sorgfältig ausgesucht werden. Welche Schafe verschiebt man nun? Wo können die Schafe noch ein wenig warten? Wie kann ich die Mitspieler sperren? Wer nicht selber als Schaf dastehen will, überlegt sich seinen nächsten Zug genau. Voll Schaf bringt Spielspass mit Tiefgang.

Voll Schaf | Autor: Francesco Rotta | Verlag: Huch & friends
Legespiel für 2-4 Personen | Spieldauer: 15 Minuten | Ab 7 Jahren | Benötigt: Übersicht über Gras und Schafe | Wiederspielreiz: sehr gross 

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Pflichtfelder sind mit * markiert.