Wanzen tanzen – Spielkritik

2012 ist das Jahr der Würfelspiele. Wanzen tanzen ist nur eines von zahlreichen, neuen Würfelspielen. Es erinnert irgendwie an Kniffel oder Yahtzee. Die meisten Aufgabenstellungen sind ziemlich ähnlich. Wenn da nur die niedlichen Wanzen nicht wären…

Wanzen sind eigentlich keine Tierchen, die man unbedingt haben muss. Daher sollte man sich von den kleinen Dingern nicht um den Finger wickeln lassen, sonst tanzen sie einem auf der Nase herum. Damit wäre nun auch erklärt, woher der Name des Würfelspiels kommt.
Wanzen tanzen besteht aus vielen Aufgabenkarten, üblen Wanzenkarten, 5 Würfeln und einigen Wanzenplättchen. Die Aufgabenkarten geben Würfelziele mit diversen Schwierigkeitsgraden vor: Drillinge, Vierlinge, Summe 25+ oder Full House. Auf einer Karte sind immer mehrere Aufgaben, je nach Schwierigkeitsgrad bringt die ganze Karte bei Erfüllung Siegpunkte.

Ein Spieler würfelt und versucht eine Aufgabe zu erfüllen. Er muss bei jedem Wurf mindestens einen Würfel rauslegen. Diese Würfel darf er in der gleichen Runde nicht mehr verwenden. Ist er mit einem Wurf nicht einverstanden, so darf er die gleiche Anzahl Würfel noch einmal werfen, nimmt sich zur Strafe aber ein Wanzenplättchen. Erfüllt er keine Aufgabe, bringt das sogar 2 Wanzenplättchen, auch wenn er einen Wurf vorzeitig abbricht.

 

Nach menschlichem (und vor allem spielreglerischem) Ermessen sind 5 Wanzen nicht mehr erträglich. Dann muss man sich eine Wanzenkarte nehmen, die Minuspunkte bringt. Und welch Glück: Alle Spieler werden von ihren Wanzen befreit.

Ist eine Aufgabe erfüllt, entscheidet der jeweilige Spieler, ob er eine weitere in Angriff nimmt oder die Würfel einem Mitspieler weiter gibt. So bestimmt jeder Spieler sein Risiko selber – beinahe zumindest.

Das Spiel endet, wenn entweder alle 15 Aufgabenkarten oder alle 5 Wanzenkarten vergeben sind. Nach Verrechnung aller Punkte steht der Gewinner fest.

Fazit:
Wanzen tanzen ist ein einfaches, kleines Familienspiel, das überall Platz findet. Das Würfelspiel ist schnell gespielt und es lebt von einem grossen Teil vom Würfelglück und der Schadenfreude, wenn ein Plan einmal nicht aufgeht. Wirklich neu ist die Spielidee nicht, aber sie ist wanzig und kommt mit Charme daher – ein Kniffel plus. In grösseren Spielrunden macht Wanzen tanzen eindeutig mehr Spass, kann dann aber auch Wartezeiten verursachen. Spieler (der Name sagt es bereits) neigen dazu, das Risiko bis zum Ende auszuloten. So dauert es manchmal, bis man wieder an der Reihe ist. Trotzdem bleibt Wanzen tanzen ein kurzweiliges Spiel für zwischendurch.

Wanzen tanzen | Autor: Reinhard Staupe | Verlag: AMIGO
Würfelspiel für 2-4 Personen | Spieldauer: 30 Minuten | Benötigt: Zielgerichtete Risikobereitschaft beim Würfeln | Wiederspielreiz: gross

Besten Dank an Carletto und AMIGO für ein Rezensionsexemplar von Wanzen tanzen!

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Pflichtfelder sind mit * markiert.