Wömmeln – Spielkritik

Vorbei sind die ruhigen Sonntagnachmittage, jetzt wird gewömmelt. Wömmeln? Das ist das neue Scrabble und das neue Kreuzworträtsel – alles in einem Spiel. Denn hier muss man rter sammeln.

Wömmeln

Alles beginnt bei Wömmeln mit einem Buchstabengitter, das natürlich bei allen Spielenden anders aussieht. Insgesamt 14 unterschiedliche Spielvorlagen gibt es in der Schachtel. Nun sind dort noch keine Wörter versteckt, wie man das vielleicht von ähnlichen Rätseln vermutet. Das Gitter ist tatsächlich eine zufällige Sammlung aller Buchstaben, schön geordnet in Reih und Glied. Jeder schnappt sich nun noch einen Stift. Für die ersten Runden empfiehlt sich ein Bleistift mit einem Radiergummi. Der Stapel mit den Kategoriekarten wird gemischt und man entscheidet sich für eine Farbe der Karten – rot oder türkis. Bei Wömmeln spielt man 10 Runden durch und sucht dementsprechend passende 10 Wörter im eigenen Gitter. Jemand muss noch einen Timer vorbereiten und ihn auf 45 Sekunden programmieren. Schon beginnt die Partie.

Mit dem Aufdecken einer Kategoriekarte erhält man eine Richtung für die Wörtersuche vorgegeben. Nehmen wir ein einfacheres Beispiel: Ein Hobby! In den Köpfen der Spielenden beginnen die ersten Assoziationen. Was passt zur Kategorie Hobby? Fussball? Basteln? Segeln? Die Gedanken sind frei, doch irgendwann sollte man sich auf einen Begriff festlegen und auf dem eigenen Buchstabengitter nach den entsprechenden Buchstaben suchen.

Die Buchstaben müssen nicht direkt nebeneinander liegen, aber es ist von Vorteil, wenn sie in einem begrenzten Raum zu finden sind. Findet man alle Buchstaben von „Basteln“, so kreist man sie mit dem Stift ein und verbindet sie. Verbindungen zieht man vom ersten bis zum letzten Buchstaben, auch über Buchstaben, die nicht gebraucht werden. So ergibt sich waagrecht, senkrecht und diagonal eine Verbindung von B bis N.

Wömmeln

Wer sein Wort zuerst eingekreist und verbunden hat, startet den Timer. Die Mitspielenden haben nun noch 45 Sekunden Zeit, um ebenfalls ein Wort in ihrem Buchstabengitter zu finden. Dabei müssen lediglich die Buchstaben eingekreist sein. Verbinden darf man auch nach Ablauf der Zeit noch.
Nun nennen alle ihre Wörter. Sind sie korrekt, notiert man sie unten auf das Wertungsblatt. Pro verwendetem Buchstaben erhält man einen Punkt.

Für die weiteren Runden zieht man neue Kategorien. Zudem engt sich der Radius im Buchstabengitter ein. Man darf nämlich nicht durch verwendete Buchstaben oder gezogene Verbindungen gehen mit neuen Wörtern.
Die 10. Runde bringt die doppelte Punktzahl und doppelt so viel Zeit beim Timer. Wer am Ende die meisten Punkte erreicht, gewinnt Wömmeln.

Wömmeln
Wömmeln mit der blauen Intensiv-Variante

Könner können sich mit Intensiv-Wömmeln auseinandersetzen. Ein kleineres Buchstabengitter, nur sechs Spielrunden und einige Buchstaben, die ganz selten vorkommen, sorgen für ein noch intensiveres Spielgefühl.


Monatlich den brettspielblog.ch – Newsletter erhalten
Spielend auf dem Laufenden sein. Regelmässige Informationen erhalten. Nichts verpassen. Kurz, knackig und spielend einfach…
» Anmelden


Fazit zu Wömmeln

Wömmeln gehört ab sofort zum Grundwortschatz und darf in der Kategorie Hobby auch im Buchstabengitter notiert werden. Wömmeln klingt eigentlich ganz einfach, fordert von den Spielenden aber einiges ab. Da braucht es erst eine gute Idee zur erschienenen Kategorie, eine hohe Buchstabenzahl wäre wünschenswert. Dann sollten die Buchstaben im eigenen Gitter auch noch in Reichweite sein. Viele Buchstaben bringen viele Punkte, engen das Spielfeld in den kommenden Runden aber ein. Und schliesslich herrscht Zeitdruck, weil jemand bereits ausgewömmelt hat in der aktuellen Runde. Es sind echt einige Komponenten, die hier für spielerische Höchstleistungen sorgen. Ein grosser Wortschatz ist von Vorteil, einige Kategorien sind schon sehr speziell. Wer sich mit Scrabble auskennt und sich durch Kreuzworträtsel wühlt, kommt bei Wömmeln sicher schneller zum Ziel. Es ist die Mischung, die es bei diesem Spiel ausmacht: Ein passendes Wort suchen, die Buchstaben zusammenraffen und regelmässig punkten. Mit kleineren Wörtern setzt man die Mitspielenden eher unter Zeitdruck. Die verbauen sich das Buchstabengitter und schon steckt man in der Misere. Sollte man mal einen Nuller schreiben – es ist nichts verloren. Eine Runde ohne Buchstaben bringt Luft in den nächsten Runden. Man benötigt aber ganz klar eine gewisse Buchstabenaffinität für dieses Spiel. Dann erlebt man spannende Stunden bei der Wörtersuche und ein ganz neues Spielgefühl im Buchstabengitter.

Fakten zu Wömmeln

Autor: Paul Schulz | Illustrationen: Daniel Bahr | Verlag: Kosmos

Spielerzahl: 1 – 8 Personen
Spieldauer: 20 Minuten
Altersangabe: ab 10 Jahren
Benötigt: Kluge Buchstabenverbindungen im Gitter
Wiederspielreiz: gross

Geeignet für 2 Spieler: sehr gut
Beste Spielerzahl: 1 – 8 Personen
Richtet sich an: Familie

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert