Doktor Schlüsselbart – Spielkritik

Doktor Schlüsselbart kehrt von einer Reise nach Hause in sein Schloss. Leider steht er vor verschlossenen Türen. Die Spieler versuchen ihn nun möglichst geschickt durch die Türen zu lotsen, damit er möglichst schnell zu seinen Elixierfläschchen kommt, mit denen er neue Zaubertränke entstehen lassen kann.

So erhält jeder Spieler ein Stoffsäckchen mit ganz vielen Holzschlüsseln drin, die man blind ertasten muss, um weitere Türen zu öffnen. Da nicht alle immer dieselben Türen öffnen möchten und es nicht immer gelingt, den richtigen Schlüssel zu ziehen, macht das Spiel Spass und jede Menge gute Laune. Zudem verändern auch noch die Elixierfläschchen die Positionen. Wer am schnellsten tastet und seine Elixierfläschen eingesammelt hat, gewinnt das Spiel.

Fazit:
Mit Doktor Schlüsselbart bekommt man ein wunderschön gestaltetes Spiel mit viel Liebe zum Detail – von der Spielfläche bis zu den Holzschlüsseln. Zudem fördert das Kinderspiel den taktilen Spürsinn. Ein sehr empfehlenswertes Tast- und Fühlspiel für die ganze Familie.

Doktor Schlüsselbart | Autor: Jürgen Then | Verlag: Zoch – Verlag
Familienspiel für 2 – 5 Personen ab 6 Jahren | Spieldauer: 30 Minuten | Benötigt: sehr viel Fingerspitzengefühl | Wiederspielreiz: bei Kindern sehr hoch

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Neues von Lookout Games

Spätestens seit Agricola hat sich der Verlag Lookout Games in der Spielerszene einen guten Namen erarbeitet. Dieses Brettspiel lässt die Herzen der Strategiespieler höher schlagen. Und daher ist  Lookout Games auch weiterhin aktiv – auch auf den Herbst 2010. Folgende Spiele stehen in den Startlöchern:

Automobile
3 – 5 Spieler versuchen in den Anfangsjahren der Automobilindustrie einen funktionierenden Betrieb aufzubauen.

Poseidon
Die Beschreibung klingt spannend: Ein typsches Eisenbahnspiel – ganz ohne Schienen, Plättchen und Loks. Ab Oktober ist das Spiel für 2 – 5 Personen erhältlich und die Neugier kann gestillt werden.

Railroad Barons
Ein Kartenspiel für 2 Personen, natürlich auch um das Thema Eisenbahn. Viel Spielgeld soll in der Spieleschachtel stecken und lässt ein wenig erahnen, in welche Richtung es gehen wird.

Ab Oktober sollten alle 3 Spiele erhältlich sein.
Mehr Infos: www.lookout-games.de

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Alhambra – das Kartenspiel

Der Palast von Alhambra wurde 2003 mit dem Titel „Spiel des Jahres“ gekürt. Es ist ein Spiel, für den der Titel für einmal keine Bürde ist (siehe Spiel des Jahres 2010). Einige Erweiterungen sind seither schon erschienen. Nun erscheint Alhambra – das Kartenspiel.

Das Erscheinungsbild gleicht dem Brettspiel. Den Spielern werden die Gebäude und Geldkarten bekannt vorkommen. Die Regeln sind ähnlich, einiges sogar noch einfacher. Das Kartenspiel soll leicht zu erlernen sein und wird darum auch als Familienspiel angepriesen.

Alhambra – das Kartenspiel bietet Spielspass für 2 – 6 Spieler.  Autor ist Dirk Henn. Verlag: Queen Games.

Weitere Infos: www.queen-games.de

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Heckmeck am Bratwurmeck – Spielkritik

Ich gebe es zu, ich bin kein grosser Fan von Würfelspielen. Denn wenn nur das Glück alleine die Spielführung übernimmt, hört der Spielspass schnell auf. Trotzdem läuft es bei Heckmeck am Bratwurmeck irgendwie anders.

Mit 8 Würfeln (mit den Zahlen ein bis fünf und einem Wurm) kann man so lange würfeln, wie ich eine Zahlengruppe zur Seite legen kann. Die erwürfelte Punktezahl tausche ich um Würmer vom Grill in der Tischmitte. Wenn ich gut genug würfle, kann ich sogar die Würmer meiner Mitspieler klauen und dort für Unordnung sorgen. Bei einem Fehlwurf werde ich sofort bestraft und muss meinen letzten gefangenen Wurm wieder zurücklegen. Zudem wird der höchste Wurm in der Tischmitte umgedreht und ist aus dem Spiel.

So muss ich immer wieder entscheiden, ob ich einen Wurm aus der Tischmitte möchte oder einen meiner Mitspieler entwurme. Das Spiel endet, wenn der letzte Wurm aus der Tischmitte verschwunden ist.

Fazit:
Das Spiel ist schnell erlernt. Eine grosse taktische Tiefe darf man nicht erwarten. Und trotzdem ist Heckmeck am Bratwurmeck kurzweilig zu spielen. Die Jagd nach Würmern macht Spass und nicht selten wird ein sicher geglaubter Sieger noch abgefangen. Ein Spiel für Zwischendurch oder für das Ende eine Spieleabends. Denn es gilt: Der frühe Vogel fängt den Wurm und wer am meisten Würmer hat, gewinnt!

Heckmeck am Bratwurmeck | Autor: Reiner Knizia | Verlag: Zoch -Verlag
Würfelspiel für 2 – 7 Personen | Spieldauer: 30 Minuten | Benötigt: Ein wenig Würfelglück, aber auch eine eigene Taktik | Wiederspielreiz: gross

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Dominion – das Spiel geht weiter

Was wurde Dominion nicht mit Preisen und Ehrungen überhäuft. Obwohl das nicht immer ein Indikator für ein gutes Spiel sein muss, so ist bei Dominion zumindest die Anzahl der Preise auffällig. Zudem gefällt das Kartenspiel auch in Spielerkreisen, was weiteren Erweiterungen Tür und Tor öffnet.

So startete Dominion seinen Siegeszug mit dem vielgepriesenen Basisspiel.  Nach netter Vorarbeit war bei Die Intrige Schluss mit freundlich. Seaside brachte die Seefahrt ins Spiel. Ein wenig Zauberei kam mit Die Alchemisten auf. Und nun warten wir gespannt darauf, was uns die Blütezeit wohl bringen wird. Ob sich mit dem Wohlstand so leicht umgehen lässt?

Zur besseren Übersicht noch einmal die bisherigen Teile oder Erweiterungen, die für einen lange anhaltenden Spielspass sorgen:
» Dominion Basisspiel
» Dominion – Die Intrige
» Dominion Erweiterung 1 – Seaside
» Dominion Erweiterung 2 – Die Alchemisten
» Dominion Erweiterung 3 – Blütezeit

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!