Neues von Gameworks 2011

Ein kleiner Spieleverlag hat in den letzten Jahren immer wieder auf sich aufmerksam gemacht. Mit Jaipur ist ein kurzweiliges Kartenspiel für zwei veröffentlicht worden. Oder Sobek: Ein kleines Handelsspiel im Comic-Stil.
Daher schaue ich gespannt auf die Neuheiten dieses Verlages. Und das dürfte eine süsse Versuchung werden, denn die neuen Titel heissen Bonbons und Tschak!

Bonbons | Autor: Marc André
Wer kann dieser süssen, kleinen Bonbonschachtel schon widerstehen? Das Spiel um Bonbons benötigt ein gutes Gedächtnis, aber auch ein wenig Strategie, um an die Süssigkeiten zu kommen. Ein wunderschön illustriertes Spiel für 2-6 Personen, das höchstens 20 Minuten dauert.

> Spielkritik Bonbons

Tschak! | Autor: Dominique Ehrhard
In diesem abenteuerlichen Kartenspiel sollen möglichst viele Schätze geborgen werden. Gefährliche Kreaturen wollen dieses Vorhaben jedoch verhindern. Jeder Spieler spielt dabei mit den gleichen Karten und setzt daraus seine Abenteurer zusammen. Tschak! spielt sich in etwa 40 Minuten und ist für 2-4 Abenteurer.

Beide Spiele erscheinen Ende Oktober im Handel.

 

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

1 Jahr Brettspielblog.ch

Im September wird Brettspielblog.ch ein Jahr alt. Eigentlich mag ich Rückblicke nicht so sehr. Denn Spieler schauen viele lieber nach vorne – das nächste Spiel wird sicher noch besser… Doch in diesem Jahr ist so viel passiert. Warum also nicht einmal einen Blick hinter die Kulissen werfen?!?

Als Brettspielblog.ch vor einem Jahr startete, bekam eine Idee von mir langsam Farbe. Die Spielkritiken nahmen schnell einmal Form an. Und die Einsicht kam sofort: Die Spiele-Industrie produziert schneller Brettspiele, als dass ich sie alle spielen kann. Eine gut durchmischte Auswahl zu treffen, ist nach wie vor ein wichtiges Kriterium meines Hobbys.
Weitere wichtige Erkenntnisse: Die Vertriebskanäle in der Schweiz laufen ganz anders als in Deutschland. Das erleichtert den Kontakt zu einzelnen Verlagen ungemein. Die Wege sind kürzer und oft auch mehrere Verlage unter einem Hut. Ohne die wertvolle und wohlwollende Unterstützung der Verlage wäre das Angebot auf Brettspielblog.ch nicht in einem derartigen Umfang möglich. Besten Dank.

Immer wieder kamen auch Anregungen von aussen. Der monatliche Preisvergleich stammt aus so einer Idee. Und es ist immer wieder spannend, wie gross die Preisunterschiede eines Spieles sind. Die Interviewreihe stösst auf grosses Interesse. Als Stephan Brück (alea) in einem Interview die kommende Jubiläumsausgabe von Puerto Rico erwähnte, brachte mir der Artikel sogar Mails aus Spanien und Portugal ein. Nun muss ich mir wohl überlegen meine Seite noch übersetzen zu lassen…

Persönlich freue ich mich natürlich sehr, wenn die Artikel auf Brettspielblog.ch auch gelesen werden. Und das werden sie! Die Besucherzahlen steigen seit Beginn stetig an. Sehr erfreulich!
Seit kurzem ist Brettspielblog.ch auch bei Facebook und Twitter empfangbar. Ja, das ist dort, wo niemand rein darf und trotzdem alle drin sind. Eine weitere Möglichkeit also, um auf dem neuesten Spiele-Stand zu sein.

Aber der ganze Blog würde natürlich nicht funktionieren, wenn die Mitspieler nicht immer wieder bereit wären, neue Brett- und Kartenspiele zu testen. Das grenzt manchmal schon beinahe an Arbeit – aber eben schöne Arbeit.
Und da mir die Ideen noch lange nicht ausgegangen sind, freue ich mich sehr auf die kommende Zeit. Denn hier geht es natürlich weiter. Schliesslich soll es wieder einige neue Spiele geben, habe ich gehört…

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Neues von AMIGO 2011

Der AMIGO-Verlag hat einige Spielneuheiten für den Herbst 2011 angekündigt. Unter einigen bekannten Wiederaufnahmen in neuem Gewand (Hol’s der Geier, Regenbogenschlange) finden sich auch neue spannende Brett- und Kartenspiele. Hier sind einige AMIGO-Neuheiten kurz vorgestellt:

Die Brücke am Rio d’Oro | Autor: Frederic Moyersoen
Die Brücke für dieses Spiel wird über der offenen Spieleschachtel aufgebaut. Die Schatzsucher müssen in diesem Familienspiel den Weg über die Brücke antreten, auf dem einige Gefahren lauern. Wer am meisten Schätze sammelt, gewinnt.

> Spielkritik zu Die Brücke am Rio d’Oro

Carré | Autor: Günter Kralicek
Jeder Spieler baut sein eigenes Carré. Der Würfel entscheidet, welche Plättchen gelegt werden müssen. Dabei darf keine Lücke entstehen. Carré ist schnell erklärt und flott gespielt. Wer hat wohl als Erster seine Plättchen auf der Tafel verbaut?

Piraten-Abenteuer | Autor: Wolfgang Kramer
Ein Spiel für die Kleinen. Mit den Booten muss eine Insel umrundet werden, ohne sich vom Piraten erwischen zu lassen. Dieses Spiel kann nur gemeinsam gewonnen werden, denn alle spielen gegen den Piraten. Seefahrer ahoi!

The City | Autor: Tom Lehmann
In 20 Minuten wird eine ganze Stadt gebaut. Das ist doch einmal eine Vorgabe. In diesem Kartenspiel muss möglichst schnell und geschickt die eigene Stadt gebaut werden, um möglichst viele Einnahmen und Siegpunkte zu erringen. Eine gute Strategie ist also von Vorteil.
> Zur Spielkritik von The City

23 | Autor: Christoph Behre
Ein schnelles Kartenspiel mit einfachen Regeln. Zahlenkarten bis 23 sollen aufsteigend abgelegt werden. Gewisse Einschränkungen und die Mitspieler erschweren das Unterfangen aber eindeutig. Häufig sind es die einfachen Spiele, die grossen Spass machen.

  

 

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Roll & Go – Spielkritik

Roll & Go ist ein lustiger Wettlauf der Murmeltiere, die ihren Weg zur Berghütte so schnell wie möglich zurücklegen sollen. Doch Vorsicht – viele Murmeln erschweren das Rennen.

Roll & Go spielt man in der Schachtel. Durch einen cleveren Aufbau erhält man eine Rampe. Am oberen Ende steht die Berghütte mit einem Schieber. Für die Kugeln führen einige Mulden ins Tal. Aber auch der Weg der Murmeltiere führt durch Mulden, die sich immer wieder mit den Bahnen der Kugeln kreuzen. Jeder Spieler bekommt 2 Murmeltiere, die er so schnell wie möglich auf den Berg führen soll. Dort warten Liegestühle auf die Sieger.

Der Startspieler nimmt sich drei Kugeln und wirft sie in die Dachluken der Berghütte. Nun hat die Kugel 2 Möglichkeiten. Entweder sie findet ihren Weg und kullert den Berg hinunter, oder sie bleibt in der Hütte hängen. Für jede Kugel, die ihren Weg gefunden hat, darf man eines seiner Murmeltiere auf das nächste freie Feld weiter ziehen.
Kugeln, die nach unten rollen, können aber auch an den Murmeltieren hängen bleiben. Eine Kugel bei seinem eigenen Murmeltier bringt ebenfalls einen Schritt ein. So rollt das Spiel voran bis ein Murmeltier auf ein Feld mit einer Tröte kommt. Das löst nämlich sofort den Kulleralarm aus. Der Schieber bei der Berghütte wird zur Seite bewegt und alle Kugeln, die hängen geblieben sind, rollen mit Getöse ins Tal.

Liegen 4 Kugeln bei einem Murmeltier, so verlässt es leider die Kraft und muss zurück auf das letzte Feld mit einem Stein, um sich auszuruhen. So kann man zumindest versuchen seine Gegenspieler zu überrollen. Ein wenig Glück gehört aber dazu.

Wer seine beiden Murmeltiere zuerst auf die Liegestühle bei der Berghütte bringt, hat gewonnen.

Roll & Go wird in Deutschland unter dem Namen „Das grosse Kullern“ vertrieben und steht auf der Empfehlungsliste für das Kinderspiel des Jahres 2011. Wegen der Mehrsprachigkeit der Schweiz erscheint das Spiel hier unter dem internationalen Titel Roll & Go.

Fazit:
Roll & Go ist eines der Kinderspiele, die auch Erwachsenen grossen Spass machen. Die Unberechenbarkeit der Kugeln sorgt immer wieder für Heiterkeit und Schadenfreude. Gerade im Spiel zu viert können die Kugeln ganz schön gestaut werden, um jemanden zurückzuwerfen. Der Mechanismus mit den Kugeln funktioniert gut und sorgt für Überraschungen. Die Gestaltung und das Material lassen Kinderherzen höher schlagen. Und auch die Grossen lassen immer wieder gerne die Kugeln rollen. So ist Roll & Go ein tolles Spiel für die ganze Familie.

Roll & Go | Autoren: Jens-Peter Schliemann und Bernhard Weber | Verlag: Ravensburger
Wettrennen für 2-4 Personen | Spieldauer: 20 Minuten | Benötigt: Kugelglück beim Alpaufzug | Wiederspielreiz: gross

Besten Dank an Carlit + Ravensburger AG Schweiz für ein Rezensionsexemplar von Roll & Go!

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Spiel des Monats – Mondo

Jeden Monat findet auf www.brettspielblog.ch ein Preisvergleich eines ausgewählten Spiels statt. Wo bekomme ich das Spiel am günstigsten? Aufgeführt werden ausschliesslich Schweizer Anbieter.

In diesem Monat vergleiche ich die Preise von Mondo (Autor: Michael Schacht / Verlag: Pegasus).

Über das Spiel:
Mondo ist ein rasantes Legespiel. Landschaften sollen möglichst schnell und komplett ausgelegt werden. Tiere bringen zusätzliche Punkte, Fehler werden bestraft. So kann sich auch jeder Spieler an eigenen Erfolgen bei Mondo erfreuen, wenn es ihm gelingt die perfekte Insel zu legen.

Preisvergleich Mondo - 30. August 2011

Anbieter Ladenpreis Preis inkl. Versandkosten
Bol.ch42.50 Fr.42.50 Fr.
Spielbude.ch49.50 Fr.54.- Fr.
Thalia.ch37.55 Fr.37.55 Fr.
Weltbild.ch46.90 Fr.54.85 Fr.
Preisvergleich des Legespiels Mondo. Grün markiert: Das günstigste Angebot mit und ohne Versandkosten.

Der Preisvergleich bei Mondo gestaltete sich äusserst schwierig. Das Spiel ist in der Schweiz nicht überall erhältlich. Thalia.ch bietet es aktuell am günstigsten an. Die Preisdifferenz zu anderen Firmen ist aber geringer als auch schon. Spannend wäre aktuell ein Vergleich mit Deutschland. Amazon liefert Mondo aber nicht in die Schweiz. Preislich würde da einiges drinliegen, der Euro arbeitet momentan ja für uns.
Das Spiel ist so oder so zu empfehlen. Ein Preisvergleich lohnt sich immer!

> Spielkritik Mondo
> Preisvergleich Spiel des Monats Juli: Pantheon

 

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!